Mit Yoga gegen deine Frühjahrsmüdigkeit

Jetzt im Frühling erwacht die Natur wieder aus ihrem Winterschlaf, erweckt zu neuem Leben. Die Vögel zwitschern munter ihr Lied und auch die Pflanzen beginnen zu wachsen und zu erblühen. Für uns wird es nun wieder Zeit, die Schwere und Trägheit des Winters abzulegen und mit frischen Lebensgeistern zu erstrahlen. Der Frühling wird in der Natur und auch in uns durch Wachstum und Entfaltung geprägt. Allerdings begleitet uns nun oft die allseits bekannte Frühjahrsmüdigkeit, eine leichte Trägheit, die es zu überwinden gilt. Wie dir Yoga dabei helfen kann und du fit durch den Frühling kommst, verrate ich dir in diesem Beitrag.

Wie sollte deine Yogapraxis jetzt generell aussehen?

Deine Yogapraxis sollte nicht immer starr sein, sondern sich auch an dich und deine Tagesform anpassen. Ebenso ist es hilfreich, sie an den Bedingungen der Jahreszeiten zu orientieren, denn wir werden durch diese direkt beeinflusst. Unser persönlicher Energiehaushalt, unsere Aktivität und unsere Stimmung schwanken im Jahresverlauf aufgrund der veränderten klimatischen Bedingungen und Lichtverhältnisse.

Jetzt im Frühling möchten wir gern die Leichtigkeit in unser Leben zurückholen und uns wieder energiegeladen fühlen. Ebenso ist es wichtig, den Stoffwechsel gut anzukurbeln. Um voller Energie in deinen Tag zu gehen, ist es gut, wenn du deine Yogapraxis gleich in die Morgenstunden legen kannst. So hast du einen optimalen Start in den Tag. Wenn du nicht so viel Zeit hast, es müssen ja nicht gleich 90 Minuten sein. Auch ein kurzer Flow kann hier bereits viel bewirken und dich wach und klar für den Tag machen.

Apropos Flow, jetzt ist eine dynamische Praxis wunderbar für dich, denn durch eine eher fließende Yogaeinheit werden dein Körper und Geist nun angeregt, gekräftigt und energetisiert. Wenn du Vinyasa Yoga kennst oder mal ausprobieren möchtest, dann ist jetzt die richtige Zeit dafür. Du kannst dich nun auch gern etwas mehr selbst herausfordern. Nutze dafür kraftvolle Haltungen, wie die Krieger Haltungen. Dabei darfst du auch gern mal ins Schwitzen kommen. So bringst du Wärme und Aktivität in deinen Körper.

Stärke deinen Körper mit Standhaltungen

Wir sitzen sowieso schon sehr viel in unserem Alltag und nun im Frühjahr ist es umso besser, viele Standhaltungen in deine Yogaeinheiten zu integrieren. Diese wecken dich auf und geben dir die Möglichkeit, deinen gesamten Körper zu stärken. Gleichzeitig kannst du ihn durch stehende Positionen gut aufwärmen und deine Konzentration und den Fokus erhöhen. Auch hier bleibe gerne fließend in deinen Sequenzen. Wunderschöne Asanas sind nun der Adler, die Krieger Haltungen, wie der Krieger II, oder auch der gestreckte seitliche Winkel.
Natürlich sollst du nicht komplett auf sitzende Haltungen verzichten, aber nutze auch hier eher die Möglichkeit dynamischer zu üben.

Krieger

Energetisiere dich mit Rückbeugen

Rückbeugen sind wundervoll um unseren Brustkorb zu öffnen und uns damit die Möglichkeit zu geben, mehr frische, klare Luft einzuatmen. Dadurch versorgen sie uns mit neuer Energie, mit Klarheit, Wachheit und Offenheit. Sie beleben Körper und Geist. Zusätzlich wirken sie erhitzend, schleimlösend und fördern die Durchblutung des Kopfes. Außerdem stärken sie deine Körpermitte und Beine. Achte darauf Rückbeugen eher aus dem oberen Rücken auszuführen, das gilt vor allem, wenn du sehr flexibel im unteren Rücken bist. Übe jetzt Rückbeugen wie die stehende Rückbeuge, die Kobra, Heuschrecke, den Bogen, Fisch oder das Kamel.

Kobra

Nutze Drehhaltungen zur Entgiftung

Durch die Drehung der Wirbelsäule kannst du diese flexibel halten und Verspannungen im Rücken auflösen. Gleichzeitig werden deine Bauchorgane durch die Drehbewegung sanft massiert, was die Verdauung anregt und die Entgiftung deiner inneren Organe begünstigen kann. Ideal also im Frühling, der Zeit des Detox. Auf geistiger Ebene helfen uns Drehhaltungen außerdem gegen Anspannungen, Stress oder Sorgen. Sie können helfen, die innere Balance wiederherzustellen. Der Drehsitz ist hierbei eine wundervolle Asana. Du kannst ihn in vereinfachter Form auch mit einem lang ausgestreckten Bein üben.

Drehsitz

Finde Aktivierung durch Seitbeugen

Auch Seitbeugen sind Asanas, die eine belebende Wirkung auf unser System haben. Sie wirken außerdem stimmungsaufhellend. Die Flanken werden gedehnt und der Brustkorb geöffnet. Dies hat auch einen wunderbaren Effekt auf unsere Atmung, die dadurch verbessert wird. Die Palme, eine stehende Seitbeuge, ist hierfür eine wundervolle Übung.

Palme

Kräftige dich mit Bauchmuskelübungen

Um jetzt im Frühjahr Wärme in dir zu erzeugen, dich aufzuwecken und zu kräftigen, gibt es nichts besseres als Übungen, die auch deine Körpermitte aktivieren. Wird deine Muskulatur im Bauchraum angeregt, so verbessert das auch deine Verdauung. Im Ayurveda spricht man davon, dass das Agni, unser Verdauungsfeuer, angeregt wird. Praktiziere hier zum Beispiel die Planke oder das Boot, gern auch mit Varianten dieser Asanas.

Und sonst noch was?

Neben den bereits genannten Arten von Asanas unterstützen dich im Frühjahr auch Balancehaltungen, da sie deine Konzentration fördern, sowie inneres und äußeres Gleichgewicht herstellen können. Hier kannst du Haltungen wie den Baum, Tänzer, Adler oder Krieger III praktizieren. Umkehrhaltungen aktivieren deinen gesamten Körper, wirken ausgleichend und regen den Stoffwechsel an. Hier eignet sich zum Beispiel der Schulterstand.
Wenn du dich zusätzlich mit Pranayama, den yogischen Atemübungen, aktivieren und energetisieren möchtest, empfehle ich dir Kapalabhati. Diese Feueratmung hat auch einen erhitzenden Effekt. Wenn du mehr über diese Atemtechnik erfahren möchtest, dann sei gespannt auf nächste Woche. Dann erkläre ich dir dazu die Details.



Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem Artikel wertvolle Inspirationen für deine Yogapraxis im Frühjahr liefern. Viel Spaß auf der Matte.



Hinweis: Bitte beachte, dass die Hinweise in diesem Artikel für dich nur gelten, wenn du nicht schwanger bist oder keine gesundheitlichen Einschränkungen hast. Ansonsten frage deinen Arzt oder schreibe mir, welche der Übungen für dich möglich sind.

{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}