Als ich vor vielen Jahren zum ersten Mal mit Yoga in Berührung kam, dachte ich, dass es nur um die Körperhaltungen, die Asanas, geht. Ging dir das vielleicht ähnlich? Aber in Wahrheit ist Yoga so viel mehr. Es enthält zahlreiche Techniken und hat auch eine viel tiefer gehende Wirkung als allein auf der körperlichen Ebene. Du möchtest mehr wissen? Dann lies gern weiter.

Welche Bestandteile kommen im Yogaunterricht vor?

Asanas

Ein ganz klarer Bestandteil der meisten Yogastunden sind die Asanas, also die Yogahaltungen. Oftmals nehmen sie den größten Raum des Unterrichtes ein. Der Körper wird gekräftigt, sowie gedehnt. Viele Menschen finden ihren Zugang zum Yoga über diese physische Form. Was aber Asanas von einem Workout unterscheidet, ist die tiefe Aufmerksamkeit, die man sich selbst bei der Ausführung schenkt. Es geht nicht um einen Wettbewerb, sondern um das tiefe innere Erspüren und Erfahren. Dazu wird die Konzentration auf die Bewegung, die Atmung und bestimmte Bereiche des Körpers gelegt. So soll auch der Geist zur Ruhe kommen.

Pranayama

Ich habe es eben bereits kurz angesprochen. Der Atem spielt im Yoga ebenfalls eine elementare Rolle. Bewegungen werden mit dem Ein- und Ausatmen verbunden und auch während eine Asana gehalten wird, liegt die Konzentration bei der Atmung.
Pranayama bedeutet die Kontrolle des Atems. Im Yoga gibt es daher zusätzlich zur Atembeobachtung gezielte Techniken, mit denen die Atmung gelenkt und gesteuert wird. Man kann diese Pranayamatechniken beispielsweise zu Beginn oder Ende der Stunde üben und auch in die Asanapraxis einbauen. Zu diesen Praktiken gehören unter anderem die Wechselatmung und Kapalabhati. Pranayama hilft unter anderem auch dabei die Atmung zu kräftigen, das Nervensystem auszubalancieren, zu entspannen oder auch zu energetisieren.

Yoga

Entspannung

Eine ausgewogene Balance ist für einen gesunden Körper, Geist und Seele elementar. Ein Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung, zwischen Aktivität und Ruhe. Daher darf auch dieser Teil im Yoga nicht fehlen. So werden Entspannungsphasen zwischen den Asanas oder sogar in einer Asana in den Yogaunterricht eingebaut. Zusätzlich sollte eine Yogastunde mit einer Abschlussentspannung, meist in der Stellung Savasana, abgerundet werden. Dadurch wird der Parasympathikus angesprochen, der Teil unseres vegetativen Nervensystems, der für die Regeneration zuständig ist. Gerade in der heutigen, auf Aktivität gepolten Welt, ist die Entspannung besonders wichtig. Für die Entspannung kann man verschiedene Techniken nutzen, wie zum Beispiel die Progressive Muskelentspannung, einen Body Scan oder eine Traumreise.

Meditation

Die Gedanken im Geiste zur Ruhe bringen, das ist es, was eigentlich mit Yoga angestrebt wird. Neben Asanas, Pranayama und Entspannung ist die Meditation dazu eine sehr wirksame und wertvolle Technik. Die Sinne werden zurückgezogen und der Geist kontrolliert, in dem er ein Konzentrationsobjekt bekommt. Dies kann auch der Atem sein. Es gibt dabei kein „Ich kann nicht meditieren“, denn meiner Meinung kann es jeder. Es wird vermutlich nicht gleich und nicht immer klappen, längere Zeit nichts zu denken, aber was beim Meditieren das wichtige ist, ist sich darüber bewusst zu werden. Bei jeder Ablenkung wieder zum Meditationsobjekt zurückzukehren, die Gedanken wieder zur Ruhe zu bringen. Meditieren hilft auch dabei eine bessere Konzentrationsfähigkeit und Ausgeglichenheit zu erlangen.

Neben diesen vier Yoga-Tools gibt es weitere kleinere Helferchen, die im Yogaunterricht gern unterstützend eingesetzt werden. Dazu können unter anderem Affirmationen, das Tönen von Mantras oder Mudras (energielenkende Technik) eingesetzt werden.
Und Yoga findet nicht nur auf der Matte statt. Weitere wichtige Aspekte sind der Umgang mit sich selbst und anderen, wofür es Hinweise für Verhaltensweisen im Leben gibt. Dazu zählen der Lebensstil und eine innere positive Einstellung. Zusammengenommen ergibt sich ein ganzheitliches System, dass den Yoga zum Yoga macht.



Kennst du bereits all diese Teile aus dem Yogaunterricht? Welche davon praktizierst du regelmäßig?

{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}